Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE Januar 2.021

Schafe Schüsse aus Berlin 

"Die Ego-Ellbogen einfahren bitte!"

 

Januar 2.021

"Something in the way... hmmmhm... something in the way..." tönt es inwendig aus meinen Jukebox-Synapsen, nachdem ich gerade einen schönen Nighttalk mit einem alten Freund aus meiner Lehrzeit per Telefon hatte. Leute wie er erinnern mich immer wieder daran, dass ich noch nicht der letzte Freaky-kaner auf diesem so verdrehten Planeten sein kann. Da ist noch Licht am Tunnelende. :) 

Bild des Benutzers DannyB

Dankeschön

Kommt alle gut, unbeschadet und gesund ins neue Jahr(zehnt)! 

Vielen Dank für Euren Support und Euer Interesse im fast geschafften Jahr! 

 

Ich schreibe bereits fleißig an neuem Material, sowohl Blog-Kolumnen-mäßig, wie auch musikalisch. :)

Dazu dann zu gegebener Zeit mehr.

 

Danny B.

Danny B (Pic by Britta.)
Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE November 2.020

Schafe Schüsse aus Berlin 

"Charakter." 

 

November 2.020 

Die Welt atmet laut auf. Das personifizierte Damokles-Schwert namens Trump wurde abgewählt. "Oh say can you see by the dawn’s early light..." - der befreiende Fall der Arroganz, das Abwenden der fortlaufend Spaltung, das Wiedererstarken der Hoffnungen vieler in Amerika lebender Ethnien und all den Völkern weltweit auf friedvollere Zeiten. Amerika atmet zumindest in der Mehrheit kollektiv auf. 

Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE August 2.020

Schafe Schüsse aus Berlin 

"Die Zeit der Narzissten und Nazisten"

August 2.020

Mittsommer 2.020. Gefühlt ist in diesem geschichtsträchtigen Jahr wohl nicht nur für die Menschen alles anders, sondern auch für die Tiere. Sofern die Tiere die Menschen schon längst für völlig bekloppt und immer zu laut empfunden haben, wie muss dann erst die temporäre Lockdown-Ruhe auf die Tiere, resp. die Natur gewirkt haben? Ich meine da etwas Positives (wenn auch leider nur kurzzeitig) wahrgenommen zu haben. 

Bild des Benutzers DannyB

SCHAFE SCHÜSSE Juli 2.020

Schafe Schüsse aus Berlin 

 

"Kreisläufe durchbrechen..." 

Juli 2.020

Lau streicht der Wind über die Schweißperlen auf der Stirn. Ein Fensterblick, ein Blick nach drinnen. Einige lose Bilder ziehen innerlich auf und vorbei in Bruchteilen von Sekunden. Wie Schlagwörter liebevoll still eingefrorener Kurzsequenzen erlebter Momente. Wieder einmal ist man konfrontiert mit der Endbarkeit des (allen) Lebens. 

Seiten